Wasser ist ein Lebensmittel - zu schade um es in die Toilette zu schütten

Die Lösung: Eine Regenwasser-Nutzungsanlage

Bild Wasserglas mit Kind © AxxLC - Pixabay

60 % Wasser enthält der menschliche Körper, bereits 10 % an Wasserverlust führt zu empfindlichen Störungen im menschlichen Organismus, 20 % Wasserverlust bedeutet den Tod.

Millionen von der ärmsten Menschen der Welt haben Mangel an Trinkwasser, welches frei von Schadstoffen und krank machenden Mikroben ist.

 

80 % der Infektionskrankheiten ist auf verseuchtes Wasser zurückzuführen.

 

Was gibt uns also das Recht Trinkwasser mit nur einem Knopfdruck literweise in der Toilette weg zu spülen?

 

Im Laufe der Zeit hat die Menschheit die natürliche Umwelt verändert.

 

Straßen wurden gebaut, Städte vergrößert, Wälder abgeholzt, und Flüsse aus ihrem normalen Flussbett herausgerissen.
 

Erheblich geschadet wurde hierdurch nicht nur der Natur, sondern auch dem Wasser.

 

Über Jahre wurde Abfall aus Haushalten und Fabriken einfach vergraben oder in die Flüsse geleitet, Pflanzen mit Schutzmittel gespritzt, und Felder gedüngt.

 

 

 

 

Die nutzbare Wassermenge für die Wassergewinnung reduzierte sich nicht nur, sondern die Qualität verschlechterte sich ebenfalls.

In Hessen beträgt der gefallene Niederschlag ca. 845 mm pro Jahr. Dies entspricht einer Wassermenge von 1 Liter pro Quadratmeter, je nach Wetterverhältnis und Beschaffenheit der Geländeoberfläche.

 

Warum nutzen wir also nicht diesen Niederschlag der weder Mensch, Tier und Natur schadet für unser Eigenheim oder gewerbliches Gebäude ?

 

Hinweise auf Zisternen findet man bereits im alten Testament.

 

Die Funktion einer Regenwasseranlage ist vom Prinzip recht einfach:
Über einen Grobfilter wird der Niederschlag in einen Speicherbehälter geleitet.

 

Die Schmutzstoffe lagern sich am Boden des Speichers ab. Zur Vermeidung des Überlaufen des Speichers muss ein Anschluss zum Kanal hergestellt werden.

 

 

Mittels einer Pumpe der sogenannten Hauswasseranlage wird das im Speicher gesammelte Wasser zu den Verbraucherstellen gefördert.
 

Ein gutes Hauswasserwerk hat zur Regenwasser-Ansaugung auch einen Trinkwasseranschluss, dass im Falle eines Mangels an Regenwasser z. B. im Sommer sichergestellt werden kann, dass die Leitung jederzeit unter Wasserdruck steht.
 

Bei der Installation muss darauf geachtet werden, dass die Anlage entsprechend den gültigen Gesetzen und Vorschriften eingebaut wird. Nach der DIN 1988 (Trinkwasserverordnung) muss sichergestellt sein, dass auf gar keinen Fall Regenwasser in die Trinkwasserleitung geraten darf. Eine Systemtrennung ist hier zwingend erforderlich.

Gerne informieren wir Sie über weitere Vorteile einer Regenwasser-Nutzungsanlage, sowie über evtl. Förderprogramme!

rhein-main heizwerk GmbH

Alter Weg 17

61440 Oberursel-Oberstedten

Tel: 0 61 72 / 4 99 77 66

Fax: 0 61 72 / 4 99 77 47

Mail: info@heizwerk-gmbh.de

www.heizwerk-gmbh.de

Ihre Energiesparexperten für den Hochtaunus, Taunus, Main-Taunus, Wetterau, Rhein-Main-Gebiet, Rheingau

Unsere Spezialisierung auf:

  • Blockheizkraftwerke

  • Brennstoffzelle

  • Heizen mit Biomasse

  • Holzpelletheizung

  • Hybridsysteme

  • Wärmepumpen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rhein-Main Heizwerk GmbH